• DSC 0720 neu
  • puppen02
  • Diagnostik

Diagnostik nach § 35a SGB VIII

Seit September 2012 finden Sie unsere Diagnostikstellen an den Standorten Bad Belzig und Werder/Havel. Im Mai 2015 konnten wir unser Angebot um den Standort Teltow erweitern.

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Grit Harre, Mag. Erziehungswissenschaften, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie); Standorte Teltow, Werder und Bad Belzig.

Christina Michalke, Dipl.-Psychologin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (Verhaltenstherapie); Standorte Werder und Bad Belzig.

 

Das Angebot der Diagnostikstellen in Bad Belzig, Teltow und Werder richtet sich an Eltern von Kindern und Jugendlichen, die eine psychische Störung entwickelt haben bzw. von einer Entwicklung einer psychischen Störung bedroht sind und bei denen sich ein Unterstützungsbedarf nach §35a SGB VIII (seelische Behinderung) ergibt.

Im Rahmen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (SGB VIII) können folgende konkrete Hilfemaßnahmen nach §35a beantragt werden:

  • Schulhilfe
  • Einzelfallhilfe
  • (teil-)stationäre Unterbringung
  • Lerntherapie

In Potsdam-Mittelmark ist der §35a SGB VIII dem Aufgabenbereich des „Fachdienstes Soziales und Wohnen“ zugeordnet. Dort kann ein Antrag bzgl. oben genannter Hilfen gestellt werden. Die Fallmanagerin kann im Rahmen des Antragverfahrens eine kinder- und jugendlichenpsychotherapeutische/ -psychiatrische Stellungnahme anfordern.

Diese schriftliche Anforderung ist somit die Voraussetzung dafür, dass Sie unser Angebot nutzen können.  

Eine Diagnostik kann bzgl. aller psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter erfolgen, z. B.:

  • Sozialverhaltensstörungen
  • Aufmerksamkeits- und Aktivitätsstörungen (ADHS/ADS)
  • Depressive Störungen
  • Angst- und Zwangsstörungen
  • Tiefgreifende Entwicklungsstörungen (Autismus-Spektrum-Störungen)
  • Lese-Rechtschreib-Störung/Rechenstörung
  • etc.

Wir bieten in erster Linie Diagnostik für Kinder und Jugendliche ab Schuleintritt an.

Unser Anliegen ist es, durch eine umfassende und bedarfsorientierte Diagnostik gemeinsam mit den Kindern, Jugendlichen und ihren Familien individuelle und alltagsorientierte Hilfen zu finden.

In der Regel gestaltet sich der Ablauf folgendermaßen:

  1.  Die sorgeberechtigten Bezugspersonen stellen einen Antrag auf Hilfe nach §35a SGB VIII bei der zuständigen Fallmanagerin des „Fachdienstes für Soziales und Wohnen“ des Landkreises Potsdam-Mittelmark.
  2.  Es erfolgt eine erste Einschätzung und Prüfung bzgl. der Berechtigung auf Leistungen nach §35a SGB VIII (Vorliegen einer Teilhabebeeinträchtigung) durch den Fachdienst.
  3. Ist nach der Einschätzung des Fachdienstes eine Berechtigung auf diese Leistungen gegeben, erhalten die Sorgeberechtigten den schriftlichen Auftrag eine „psychotherapeutische bzw. fachärztliche Stellungnahme“ einzuholen. Dabei besteht eine freie „Arztwahl“, d. h. bereits behandelnde PsychiaterInnen/ PsychotherapeutInnen können ebenso angefragt werden wie unsere Diagnostikstellen.
  4.  Zugangsvoraussetzung zu unserem Angebot ist diese schriftliche Aufforderung des Fachdienstes. Haben Sie diese erhalten, können Sie sich telefonisch für ein Erstgespräch bei uns anmelden.

Wir sind sehr darum bemüht, Ihnen zeitnahe Termine anzubieten. Da die Kinder/Jugendlichen häufig schon einen „Diagnostik-Marathon“ hinter sich haben, ist es uns ebenfalls ein großes Anliegen, den Prozess so kurz wie möglich und dabei so gründlich wie nötig zu halten.

In der Regel sind jedoch mindestens vier Termine notwendig (Erstgespräch, diagnostische Sitzung mit dem Kind/Jugendlichen, ein Gespräch mit den Bezugspersonen, Auswertungsgespräch). Die Dauer des diagnostischen Prozesses beträgt zwischen vier bis acht Wochen. Dies ist abhängig von den zeitlichen Kapazitäten und vom Umfang der notwendigen Diagnostik.

Die Stellungnahme mit Befunden, Diagnose(n) und den daraus resultierenden Empfehlungen wird in einem Auswertungsgespräch mit Ihnen gemeinsam ausführlich besprochen. Die zuständige Fallmanagerin des „Fachdienst Soziales und Wohnen“ erhält das Original der Stellungnahme (Auftraggeber). Sie erhalten i.d.R. eine Kopie im Auswertungsgespräch.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen